Vage Versprechungen: Mama, wann wachsen mir endlich Blumen aus den Ohren?

Ich habe einen Fehler begangen. Einen richtig doofen. Und jetzt muss ich sehen, wie ich das wieder hinbiege. Dabei fand ich mich eigentlich so richtig cool. So richtig megamäßig cool. Und wer bekommt nun die Rechnung? Ich natürlich. Die Mama, die mal wieder meinte, alles richtig zu machen. Wieso glauben wir eigentlich immer noch, dass wir immer alles richtig machen müssen? Geschweige denn können? Ich finde Fehler super. Meistens zumindest. Ok, allermeistens doch nicht. Ich ärgere mich dann über mich selbst. Über die Hirnrissigkeit, schlau sein zu wollen bei Kindern. Vielleicht hilft auch hier: „Sei schlau, stell dich dumm“, aber auch das muss erstmal gelernt sein.

Mütter können Hexen sein…

Manchmal bin ich sehr darüber verwundert, wieviel Kinder schon begreifen. Sie sind cleverer als wir. Viel cleverer. Nicht hintergründig schlau. ABER: Sie glauben einem alles, was man erzählt. Und Mama und Papa sind die Vorbilder, die Heroes, denen wird natürlich alles abgenommen… Also: Be careful with your words…. So auch letzte Woche. Lukas, bald drei, wollte nicht in die Badewanne. Partout nicht. Verstecken spielen war gerade soooo viel besser als zu wissen, dass gleich die Haare gewaschen werden sollten. Mit dieser gefährlichen Brause. Zumindest findet er sie momentan besonders gruselig. Warum auch immer. Eine Phase sehr wahrscheinlich. Ich überlegte dann alles Mögliche, wie ich ihm die Badewanne dennoch schmackhaft machen könnte. Ein Überraschungsei danach (auch ein Fehler), besonders lange mit Mama kuscheln (auch doof), eine neue Folge Benjamin Blümchen hören (nix Töröööö) … Also griff ich zu drastischen Mitteln – völlig ungeplant. Ich stotterte erst rum: „Lukas, du bist so dreckig. Wenn du nicht in die Badewanne gehst , dann…, dann…, dann…, dann wachsen dir bald Blumen aus den Ohren!!!“ Zack. Super fand ich mich. Blumen aus den Ohren – das will man doch nicht haben. Also schwelgte ich noch in meinem Stolz auf mich, so eine supergute Begründung gefunden zu haben, dass ich die Veränderung in Lukas Gesicht erst spät wahrnahm. Nein, da war keine Träne, kein Schock, kein Entsetzen, kein „ich springe gleich in die Badewanne-Gesicht“… Ich sah pure Freude! FREUDE!!! Er rannte zum Spiegel und schaute nach, ob ihm schon Blumen aus den Ohren wachsen. Und sagte: „Oh Mama, mir wachsen Blumen aus den Ohren. Aber das dauert noch ein bisschen!“ Mir fiel alles aus dem Gesicht… Wie komme ich jetzt wieder aus dieser Nummer raus? „Lukas, wenn wir dich jetzt waschen, dann wachsen dir keine Blumen aus den Ohren. Keiner möchte, dass ihm Blumen aus den Ohren wachsen. Das kann ja auch eine Fleischfressende Pflanze sein – und die kaut dir dann dein Ohr ab! Und das tut richtig dolle weh!!!“

Ob Lukas wirklich eine Venusfliegenfalle aus dem Ohr wachsen würde?

Ohhhhh… Das war jetzt vielleicht auch nicht sonderlich schlau von mir. Ehrlich gesagt, sogar saudumm… Mit ohrenbetäubendem Schreien ließ er vom Spiegel ab und rannte in Richtung Badewanne. Dass er keinen Köpper vollbrachte, war auch alles! Er konnte gar nicht schnell genug die Brause über den Kopf bekommen… Und ich schämte mich. Ein bisschen Freude über die „geglückte“ Badewannenmission schwang auch mit. Natürlich. Ein hämisches Grinsen konnte ich mir auch nicht verkneifen. Ja, ich war an mein Ziel gekommen, aber mit unlauteren Mitteln. Der erste Versuch scheiterte, der zweite führte zwar zum gewünschten, aber zu welchem Preis? Merke: Überlege dreimal, was du deinem Kind erzählst… Sonst wachsen uns Eltern bald Blumen aus den Ohren…

Spaß hatte er zumindest in der Badewanne…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here