#Windelhelden“ by Pampers & UNICEF + Video

Tolle Aktion! Pampers arbeitet mit UNICEF und schickt Aktionsbotschafterin Jasmin Gerat in „den Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen. Eine tolle Initiative mit der Pampers das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen supportet.

SPONSORED VIDEO

pampers_unicef_initiativenlogo

Seit Beginn der Partnerschaft konnte mit der Unterstützung von Eltern und deren Babys weltweit ein Meilenstein erreicht werden: In insgesamt 19 Ländern, der Hälfte aller vormals betroffenen Länder, konnte Tetanus bei Müttern und Neugeborenen bereits eliminiert werden. Dazu hat auch auch die Zusammenarbeit zwischen Pampers und UNICEF beigetragen. Aber trotz aller Erfolge, es bleibt viel zu tun. Über 67 Millionen Frauen und ihre Neugeborenen sind immer noch von der Krankheit bedroht.

Warum wir euch das erzählen? Weil dieses Video unten dabei helfen kann, Tetanus bei Neugeborenen zu bekämpfen. Für jeden Aufruf des Clips gibt Pampers den Gegenwert einer lebensrettenden Impfdosis an UNICEF. Darum wäre es toll, würdet ihr unsere Seite bei euren Freunden und Verwandten teilen und alle bitten, dies erneut zu tun und das Video anzuklicken. Es enthält zusätzliche Infos zur Kampagne.

03_pampers_premium_protection_active_fit_unicef-logo

Zudem unterstützt Pampers das Kinderhilfswerk bei jedem Kauf einer Packung Pampers mit dem UNICEF-Logo mit dem Gegenwert einer lebensrettenden Impfdosis gegen Tetanus. Diese Aktion läuft noch bis Januar 2017. Wer also direkt mehrere Packungen kauft, der macht es möglich, dass genau soviele Kinder eine Impfung gegen die Krankheit erhalten.

„1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“

In der Hälfte der ehemals betroffenen 38 Länder konnte der Wundstarrkrampf bei schwangeren Müttern und Neugeborenen bereits komplett ausgerottet werden. Dazu hat auch die Initiative von Pampers für UNICEF beigetragen. Großartig! Oder?

Schauspielerin Jasmin Gerat ist selbst Mutter von zwei Töchtern und in diesem Jahr Aktionsbotschafterin der Initiative. Sie reiste im Sommer nach Äthiopien und erlebte dort, wie die Menschen vor Ort leben, wie das Impfprogramm von UNICEF umgesetzt wird und warum Tetanus noch immer eine Gefahr für Mütter und Neugeborene darstellt.

Pampers für UNICEF 2016: Projektreise nach Äthiopien mit Aktionsbotschafterin Jasmin Gerat

Jasmin Gerat war in Äthiopien bei der Impfung der Frauen dabei und weiß, wie wichtig dieser kleine Pieks für die Mütter dort ist.

„Noch immer sterben jedes Jahr 49.000 Neugeborene innerhalb des ersten Lebensmonats an einer Tetanusinfektion, die durch einfache Impfungen verhindert werden könnte. Das Engagement für die Aktion von Pampers für UNICEF war für mich von Anfang an eine Herzensangelegenheit und meine Reise nach Äthiopien hat mich darin nur bestärkt.“

Weitere Informationen gibt es auf der Pampers Website und bei Pampers auf Facebook

Sponsored by Pampers

Kommentieren Sie den Artikel