BOB, die Bahn und der Biergarten

Das Wetter genial, die Sonne scheint um die Wette und sowohl Mama als auch Papa sind frühzeitig aus dem Büro gekommen – perfekter Tag für einen Besuch im Biergarten, des Münchners liebste Sommerbeschäftigung! Gesagt, getan und so ging es gestern mit Sack und Pack vom „Land“ in die City, um bei Radler, Hendl und Brezn mal wieder a bisserl „laissez faire auf bayrisch“ zu zelebrieren.

Perfekt, um unseren treuen Sport- und Bergbegleiter, den Britax BOB Sport Utility Stroller, den wir ja schon in den Bergen, beim Inlinern und auch Joggen ausgiebig im Einsatz und ausführlichen Tests unterzogen haben, noch einmal auf seine Stadttauglichkeit zu testen.

Foto 4

Erste „Hürde“: die Fahrt mit der S-Bahn! Der BOB lässt sich hier wirklich easy handeln. Mit dem Aufzug zu den Gleisen ist natürlich überhaupt kein Problem. Aber auch – und das kommt in München leider öfter vor als einem lieb ist – treppauf und treppab und ohne Lift und Rolltreppe kann man den BOB durch seine stabile Verarbeitung und die großen Lufträder gut bewegen, im Übrigen auch alleine als Mama! Auch meine Tochter erlitt dabei übrigens kein Schleudertrauma, dank der immer wieder bewiesenen und wirklich so genialen Federung des Gelände- und Sportbuggys. Vorteile eines wendigen Citybuggys nun hin oder her – das alles hätten wir mit kleinen, schwenkbaren Plastikrädern nicht geschafft. Auch die Fahrt mit der S-Bahn nach München verlief ohne Stress und Komplikationen. Den BOB praktisch seitlich des Türbereichs geparkt, hält er dank Robustheit und 1A Bremse, ohne, dass man sich Sorgen machen müsste, das Gefährt würde kippen oder sich selbständig machen. Da nachmittags nun auch keine Rush Hour herrscht, war auch kein Platzproblem durch den doch großen Platzbedarf des Buggys gegeben. Zugegeben, zu den bekannten Pendlerzeiten könnte es mit BOB schon ein wenig eng werden, aber dafür ist er ja auch nicht ausgelegt.

Im Biergarten angekommen, durfte BOB erst einmal ein wenig ausruhen. Bei einer ordentlichen Brotzeit und ausgiebiger Toberei auf dem Spielplatz, haben wir vier erst einmal aufgetankt und den schönen Sommertag genossen. BOB parkte neben der Bierbank, auch hier gab es kein einiges Mal ein Platzproblem – ein Vorbeikommen war für jeden Gast möglich.

Foto 1

Beim anschließenden Bummel über den Wiener Platz, war unsere Kleine dann aber wieder froh, ihren „Buddy“ BOB zu Seite zu haben. Nach gefühlten 100x Rutschen, Wippen und Klettern, hat sie kurzum eine Runde im Buggy gedöst – durch das klasse Verdeck, das man sehr weit nach unten klappen kann, hat auch kein Sonnenstrahl das Näschen gekitzelt und auch der Rummel und Trubel am Wiener Platz hat das Nickerchen so nicht gestört.

Foto 3

 

Heim ging es übrigens mit Papas Auto – die S-bahn war uns dann dank Feierabendaufkommen doch zu voll. Auch hier ist BOB ein unkomplizierter Gefährte. Der Buggy lässt sich extrem leicht und mit zwei Handgriffen zusammenklappen und passt dadurch perfekt in den Kofferraum. Bei kleineren Autos kann man beim BOB übrigens die Räder durch einen praktischen Klippmechanismus sehr einfach abmontieren.

Mein Fazit: da der Britax BOB Sport Utility Stroller nicht nur mal 20 Euro kostet, finde ich einen Allroundcharakter schon sehr wichtig. Perfekt im Gelände und beim Fitness – das alles würde mir nichts bringen, könnte ich den Wagen nicht im Alltag einsetzen. Aber auch hier lieben wir unseren robusten, dreirädrigen Begleiter und finden, BOB ist ein nahezu perfekter Wagen für aktive Outdoorfamilien. Im Gelände und bei sportlichen Aktivitäten unschlagbar, ist der Britax BOB Sport Utility Stroller auch für den Alltag völlig problemlos zu handhaben und bietet vor allem den Kleinsten einfach einen komfortablen Fahrkomfort.

Wir würden ihn nicht mehr hergeben wollen – volle Punktzahl für unseren BOB!

 

Mehr Infos, Experteninterviews und Testberichte zum Britax BOB Sport Utility Stroller und den Themen „Aktiv mit Kind“ sowie zu weiteren Modellen der Serie findet ihr HIER

Kommentieren Sie den Artikel