„kleine Tintenfische“ – mit wenigen Maschen viel bewirken

Auf meinen Streifzügen durch’s WWW bin ich heute über ein Projekt gestolpert, das ich so unglaublich rührend finde – ich möchte es euch daher nicht vorenthalten.

Ein Projekt namens “Kleine Tintenfische”, geboren im Februar 2013 in Dänemark, als eine Frau einen kleinen Tintenfisch für ein viel zu früh geborenes Baby häkelte. Dieses süße Tentakelwesen wurde zu dem kleinen Winzling in den Brutkasten gelegt und es schien, dass das Kind dadurch ruhiger wurde und nicht mehr so oft an den verschiedenen Schläuchen und der Magensonde zog. Auch anderen zu früh geborenen Babys wurde daraufhin ein kleiner Tintenfisch mit in den Brutkasten gelegt und die positiven Auswirkungen wiederholten sich: die Atmung und der Herzschlag der Kleinen wurden regelmäßiger und der Sauerstoffgehalt in ihrem Blut stieg an. Vermutlich ähnelten die Tentakel der kleinen Häkel-Tintenfischlein der Nabelschnur, die den Kindern aus dem doch viel zu früh „verlorenen“ Mutterleib so vertraut war.

startseite_011-960x550_c

In Dänemark entstand schnell ein soziales Projekt, welches innerhalb kürzester Zeit seinen Weg in andere Länder fand. Mittlerweile eroberten die „kleinen Tintenfische“ Neugeborenenstationen in Schweden, Norwegen, Island, den Färöer Inseln, Belgien, den Niederlanden, Italien, Kroatien, Australien, den amerikanischen Staaten Kalifornien und Miami sowie in Israel und Palästina. Überall wurden kleine Häkelfreunde nach dem dänischen Vorbild von sehr vielen Frauen mit noch viel mehr Herz gehäkelt.

Und nun haben die tieirischen Häkel-Freunde auch den Weg nach Deutschland gefunden. Nicole Wortmann und Eva-Maria Chadt erklären auf ihrer liebevollen Website das Prozedere und wie JEDE strick- und häkelbegeisterte Mama, Oma, Tante, Schwester – einfach JEDER einen solch wundervollen Wegbegleiter für die vielen Frühchen in deutschen Krankenhäusern anfertigen kann.

Und so läuft das Ganze ab:

„Die kleinen Tintenfische werden von Menschen, die gerne mit Herz dieses Projekt unterstützen möchten, auf komplett freiwilliger Basis hergestellt. Kleine Tintenfische die fertig sind, werden zunächst an den zuständigen Ansprechpartner/-in gesandt. Diese kontrollieren, ob die kleinen Tintenfische den verständlicherweise strengen Sicherheitsvorgaben entsprechen. Darüber hinaus erhalten die kleinen Tintenfische von den Ansprechpartnern eine 60° Grad Wäsche damit evt. Bakterien abgetötet werden. Danach wird jeder kleine Tintenfisch separat eingepackt und zusammen mit einer kleinen Grußkarte sowie einem kurzen Info-Brief für die Eltern verpackt. Die gesammelten Tintenfische werden dann von den Verantwortlichen an die teilnehmenden Krankenhäuser weitergegeben. In den Krankenhäusern gibt das Pflegepersonal die kleinen Tintenfische an die Eltern der Babys. Diese können dann selbst entscheiden, ob sie den kleinen Tintenfisch zu ihrem Kind legen möchten oder nicht. Die Erfahrungen zeigen, dass die meisten Eltern sehr glücklich darüber sind, ihrem Kind den kleinen Tintenfisch als ersten Freund zur Seite legen zu können und sich über seine positiven Auswirkungen freuen. Die kleinen Tintenfische sollen allen Kindern mit Startschwierigkeiten, und nicht nur Frühchen, zur Verfügung gestellt werden.“

Ihr lieben DIY Mamas, ihr Strickomis und Häkelfrauen, ihr kreativen und handwerklich geschickten Köpfe da draußen: „Kleine Tintenfische“ freut sich über jeden kuscheligen Wegbegleiter, den ihr anfertigt und an sie zur Weitervermittlung schickt! Holt eure Strick- und Häkelnadeln und los geht’s…!!!

Eine genaue ANLEITUNG zum Stricken oder Häkeln sowie wichtige Sicherheitsvorgaben für die „Kleinen Tintenfische“ findet ihr HIER, auf der Website der Aktion. Und darüber hinaus viele weitere Infos!

Ich kann nicht stricken, ich kann nicht häkeln. Aber ich kann es in die Welt hinaus tragen und darüber berichten und ich hoffe inständig, dass EUCH ALLE dieses Projekt genauso ans Herz geht wie es bei mir der Fall ist!

UND IHR GEHT JETZT BITTE MAL STRICKEN!

 

Wir lesen uns, euer feenkind

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel