BOB & Sport – auf zwei Beinen, acht Rollen und drei Rädern!

Ich hab euch ja bereits von unserem dreirädrigen Gefährten erzählt. Unser BOB begleitet uns ja nun schon seit letztem Sommer und ist nicht nur bei unseren Ausflügen in die Münchener Hausberge ein treuer Begleiter geworden.

Genau, heute geht es wieder einmal um den Britax BOB Sport Utility Stroller, den geländegängigen Sportbuggy, der unsere Kleinste von A nach B befördert, während Mama und Papa Berge kraxeln oder beim Joggen und Inlinern schwitzen.

Über die Spitzenleistungen im bergigen Gelände konntet ihr euch ja HIER schon bestens informieren, heute geht es um’s Thema Joggen und Inlinern.

Eines vorweg – der Britax BOB Sport Utility Stroller macht auch hier eine super Figur. Die Laufroute meines Mannes auf Wald- und Feldwegen bereitet dem Sportbuggy keinerlei Probleme, durch die unglaublich geniale Federung liegt unsere Tochter auch auf unebenen Schotterwegen wirklich angenehm  – die Wirbelsäule wird in keiner Weise strapaziert. Durch das große Verdeck, das sich sehr weit nach vorne und unten klappen lässt, ist sie perfekt vor Wind, Sonne und leichtem Regen geschützt. Durch das große Sichtfenster im Dach hat man auch während des Joggens immer einen Blick auf die Zwerge. Der gepolsterte Fünfpunktgurt kommt beim Joggen bei uns nicht zum Einsatz, allerdings in den Bergen, daher kann ich auch hier sagen, alles top: easy zu bedienen und für das Kind bequem und ohne lästiges Verrutschen oder unangenehmes Drücken „zu tragen“. Ein weiterer Pluspunkt – BOB lässt sich auch für den Joggenden abseits von Asphalt wirklich einwandfrei lenken. Die großen und stabilen Lufträder nehmen auch kleine Wurzeln, Schotter und Kieswege mit Bravour und lassen sich leicht lenken. Größere Hindernisse nimmt man am besten auf den beiden Hinterrädern. Auch das ist wirklich easy, da der Schwerpunkt des Sportbuggys eher hinten liegt und er sich problemlos ein wenig kippen lässt. Bei leichtem Gefälle ist die Handbremse klasse, so kann man den BOB an seine eigene Laufgeschwindigkeit anpassen. Die am Lenker befestigte Rückholleine, die man sich einfach ums Handgelenk legen kann, bietet zusätzlich noch eine Sicherheit, wenn’s mal bergab geht. Fazit beim Joggen: beide Daumen hoch! Der Britax BOB Sport Utility Stroller ist im Gelände ein klasse Jogging-Gefährte, der jede Strecke „mitmacht“. Er „läuft“ gut mit und hat man erstmal Geschwindigkeit aufgenommen, merkt man das Voranschieben eigentlich nicht mehr. BOB gleitet einfach mit, gibt aber durch seine robuste und stabile Bauweise ein gutes Stück Sicherheit für den „kleinen Passagier“, auch auf unebenen Wegen. Meine Tochter liebt es übrigens, ihren Mittagsschlaf zu tätigen, wenn Papa „schwitzt“ und der wiederum verbrennt auf seinen Touren nun immerhin 120 Kalorien mehr – eindeutig ne WinWin Situation!

Ich komm übrigens auch nicht zu kurz: mit BOB habe ich einen treuen Begleiter für meine Inline-Touren gefunden. Hier ist der Buggy wirklich unschlagbar. Auf glattem Asphalt und eigentlich so gut wie geradeaus, „schnurrt“ der Buggy wirklich nur so dahin, man merkt so gut wie gar nicht, dass man gute 10kg + Passagier an Bord extra vor sich herschiebt. Auch leichte Kurven sind mit den Inlinern kein Problem.  Die Lenkerhöhe von 128cm ist für mich mit 1,76cm Größe und zusätzlich „auf Rollen“ optimal, die meisten Buggys wären mir beim Inlinern deutlich zu klein. Einziges Manko: BOB hat am Lenker keinen integrieren Getränkehalter – was beim Sporteln wirklich praktisch wäre. Aber das ist ja schnell nachgerüstet.

Es gibt übrigens von Britax BOB nicht nur den Sport Utility Stroller. Eltern können, entsprechend ihrer sportlichen Aktivitäten, aus vier verschiedenen Modellen wählen: Den Revolution SE, Revolution CE, den Ironman und den Sport Utility Stroller. Mehr Infos zur BOB Familie findet ihr auf der bobgear Website oder aber HIER

Wir lesen uns, euer feenkind

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel