Outdoorshooting mit Kids – wie klappt’s auch im Winter

Nicht nur das Schreiben ist meine Leidenschaft – fotografieren tu ich tatsächlich genauso gerne und immerhin so gut, dass es doch tatsächlich Menschen gibt, die mich dafür bezahlen! Da ich am liebsten draußen „knipse“, werde ich – gerade in den kalten, nassen und matschigen Monaten oft nach Tipps gefragt: was tun, wenn der Himmel voll Wolken, was, wenn es neblig ist oder gar die Wintersonne am blauen Himmel gaaanz tief steht und blendet? Kein Problem – mit ein paar kleinen Tricks lässt es sich auch im Herbst und Winter wunderbar in der Natur fotografieren. Also ihr knipsfreudigen Mamas, Papas, Omas, Opas, Tanten und Onkel – hier meine zauberhaften feenkind-Tipps für gelungene Familienbilder auf weiter Flur:

Die Kulisse macht’s

Das Wetter spielt nicht mit? Der Himmel zeigt ein tristes grau anstelle einem blau-weißen Traum? Dann sucht euch draußen eine bunte Kulisse als Hintergrund: eine bemalte Mauer, eine Graffitiwand, bunte Häuser. Ein farbiger Hintergrund braucht keinen strahlenden Himmel – das Model macht den Rest!

Emma_Katrin_7

Zauberwort „Close Up“

Ein Blick zwischen Mama und Kind, der jedes Herz dahinschmelzen lässt. Nebeltag? Völlig egal, denn von dem sieht man nix, wenn man einfach mal den Bildausschnitt „Close Up“ wählt. Also ran an’s Model, keine Scheu!

Emma_Katrin_5

Emma_Katrin_11

Emma_Katrin_swweich_22

 

„Keine Angst, die strahlt nicht“ – Gegenlichtaufnahmen

Zugegeben, im Winter steht die Sonne schon wirklich tief und an einem wolkenlosen Tag kann das so manchem Hobbyfotografen schon mal ein Bild „verhageln“. Manche trauen sich gleich gar nicht ran und fotografieren sicherheitshalber mit Sonne im Rücken. Dabei entstehen gerade im Gegenlicht ganz traumhafte Bilder. Einfach versuchen und trauen, eines der Bilder wird bestimmt zum neuen Lieblingsstück in der Familiengalerie

Emma_Katrin_16

Emma_Katrin_21

Heute schon gephotoshoppt?

Ein klein wenig Tonwertkorrektur, ein Warmfilter – schon ist via Photoshop auch ein Familyshooting bei dicken Regenwetterwolken mach- und das Ergebnis wunderbar!

Fam_Pamela_10

Fam_Pamela_19

Retro-Kid

ein Trick, um das Lieblingsbild zu pimpen, das nun wirklich zu viel nach Schlecht-Wetter aussieht. Bearbeitet es doch einfach einmal in schwarz-weiß, geht mit dem Weichzeichner darüber und verpasst ihm final noch einen warmen Filter? Schon habt ihr das perfekte „Retrobild“

Fam_Pamela_23

Fam_Pamela_sw-weich_13

Auf die Knie und Perspektivwechsel

Traut euch mal, ein wenig die Perspektive zu wechseln. Gerade bei eisblauem und sonnigem Winterhimmel ist der Hintergrund-Effekt eurer Bilder genial, wenn ihr eure Models mal „von unten“ knipst, also einfach auf die Knie, in die Hocke oder auf den Boden legen. Allerdings empfiehlt sich hier dann wirklich die Matschkleidung für den Fotografen!

Emma_Katrin_27

FarbLOS – stilVOLL

schwarz-weiß Fotografie ist stilvoll, zeitlos und einfach wunderschön! Das Wetter spielt hier eine wirklich untergeordnete Rolle. Schöner werden die Bilder allerdings, wenn man mit seiner Digitalkamera in Farbe fotografiert und die Bilder anschließend am Computer in sw konvertiert. Knipst man gleich in sw, was tatsächlich sehr viele Hobbyfotografen ausschließlich praktizieren, verschenkt man eine Menge post-Bearbeitungsmöglichkeiten, die das Bild einfach noch einmal optimieren. Ich lege übrigens bei Familienshootings grundsätzlich einen Warmfilter über das Bild. Das sieht natürlicher aus und passt besser zur Stimmung. Landschaften, Objekte oder People-Fotografie im Bereich Akt, Kunst etc. wirken auch klassisch sw!

Emma_Katrin_sw_24

 

Mehr über mich und meine Arbeit als Fotografin findet ihr HIER Viel Spaß beim Nachknipsen!

 

Wir lesen uns, euer feenkind.

Kommentieren Sie den Artikel