Wir testen den Britax affinity Kinderwagen

Foto

Kennt ihr schon den Britax affinity? Nein? Solltet ihr aber. Wir jedenfalls wollen ihn seit Kurzem nicht mehr missen und haben uns zu seinen Gunsten schon von anderen Wagen verabschiedet. Aber dazu später mehr. Der Kinderwagen für aktive und anspruchsvolle Eltern und deren Kinder, hat uns total begeistert – und tut es noch immer.

Die Funktionen:

Der Britax affinity ist durch das leichte Travel System mit nur wenigen Klicks schnell auf- und zusammengefaltet und so einfach zu transportieren. Das Gestell ist ein weiteres alltagstaugliches Element. Aus einer runden Aluminiumstange ohne Nieten gefertigt, sieht es nicht nur gut aus, sondern ist auch noch besonders robust. Für die richtige Balance sorgen die doppelte Federung an den Vorderrädern und die zentrale Federung an den Hinterrädern. Letztere kann durch zwei vordefinierte Einstellungen auf unterschiedliche Belastungen durch das Kind oder den Untergrund angepasst werden. Super praktisch ist auch, dass für den Britax Römer weltweit für alle seine Travel-System-Produkte der gleiche „CLICK & GO®“-Adapter verwendet wird, so dass das Travel System Britax affinity ohne Probleme mit einer Babyschale von Britax Römer kombinierbar ist.

Die Entwickler des Britax affinity haben auch noch eine besondere Diebstahlsicherung in das neue Modell integriert: Jeder Kinderwagen ist mit einer individuellen Kennziffer versehen. Besitzer können sich mit dieser Code-Nummer bequem online oder per App kostenlos unter www.code-no.com registrieren. So kann man jederzeit weltweit den Status der Kennziffer überprüfen.

Wer Wert auf ein schickes und stylishes Aussehen des Kinderwagens legt, der wird auch hier nicht enttäuscht. Mit 18 verschiedenen Farbkombinationen sind euch und euren Vorstellungen keine Grenzen gesetzt. Bei der Rahmenfarbe könnt ihr zwischen Silber, Weiß und Schwarz wählen und mit dem Seatliner und dem Verdeck eigene Farbakzente setzen. Diese Zubehörsets sind in den sechs Farben Blue Sky, Chili Pepper, Cool Berry, Black Thunder, Fossil Brown und Cactus Green erhältlich und frei miteinander kombinierbar. Also lasst eurer Kreativität freien Lauf!!! Ein weiteres Extra ist, dass ihr je nach Tages-Outfit den Seatliner auf links wenden könnt und so durch sein farbenfrohes Muster neue Akzente setzen könnt, wobei jede Rückseite ein Unikat ist.

Wie und wo und für wieviel zu bekommen?

Wer auf den Geschmack gekommen ist, der kann den Britax affinity deutschlandweit ab dem ersten Quartal 2013 im Babyfachhandel erwerben. Die UVP beträgt 499 Euro und umfasst Fahrgestell, Zubehörset mit Seatliner und Verdeck und einen Regenschutz. Ein Kinderwagenaufsatz ist als Zubehör ebenfalls erhältlich. Um für eine farbliche Abwechslung zu sorgen, kann man den Seatliner und das Verdeck in einer anderen Farbe jederzeit für 59 Euro nachkaufen.

Unser Eindruck:

Der Britax affinity ist ein vollwertiger Kinderwagen – von Geburts bis etwa vier Jahre (oder 17 Kilo – je nachdem was zuerst eintritt). Wir haben den Britax jetzt seit gut zwei Monaten und wollen tatsächlich nicht mehr auf ihn verzichten. Sind wir zuvor immer mit unserem bugaboo bee durch die Stadt geflitzt, hat der BRITAG affinity nun seinen Platz eingenommen. Der BRITAX affinity ist sehr hochwertig, wendig, fährt sich angenehm und zügig und ist in vielen Farbkombinationen erhältlich.

Unsere Tochter liebt es, in ihm zu sitzen. „Klar, muss sie ja auch“ denkt ihr jetzt sicher. Aber nein. Auch bei uns im großen offenen Wohnzimmer – wo der Wagen oft über Nacht steht – holt sie ihn sich und macht es sich darin gemütlich. Wenn so etwas passiert, dann weiss man als Eltern doch, dass es ich hierbei um ein Produkt handelt, bei dem eine Menge richtig gemacht worden sein muss.

Denn aus anderen Kinderwagen, die wir dauerhaft oder zu Testzwecken hier hatten, wollte Emma immer sehr schnell wieder heraus. Soviel können wir sagen.

Den Test des Britax affinity dürfen wir noch weiterführen. Danke, Britax! Wir werden uns zu gegebener Zeit noch einmal zu Wort melden und euch erneut von unserem Leben mit dem sehr coolen Britax affinity berichten.

 

2 Kommentare

  1. Hallo Ninja,

    wie ist deine Erfahrung mit der Sitzeinheit des Römer affnity wie oben auf dem Bild? Ist dies für Kinder bequem? Im Color Pack erscheint mir die Stoffqualität nicht so optimal, obwohl alle aus Polyester herstellen, und mit 23 cm Po-Sitzfläche würde ich gerne wissen, ob das gut und bequem für das Kind passt? Manche Kinderwagen haben ja auch nochmals eine extra Fußstütze, die der affinity nicht ausgeprägt hat…
    Bis 4 Jahre sehe ich weder den affinity noch die Bugaboos nicht, da wäre vorher längst ein Buggy am Start :-)
    Vielen Dank für eine kurze Antwort,
    liebe Grüße, Nina

  2. Von Geburt an wird unser zweiter Sohn im neuen Britax Affinity gefahren. Ich war von dem Modell begeistert, da es im Vergleich zum B-Smart besser gefedert ist und generell stylischer aussieht. Wir nutzen unseren Kinderwagen ausschließlich in der Stadt, wo das Fahrgestell mit seiner Wendigkeit unschlagbar ist.

    1. Kombination mit dem Babysafe Sleeper

    Da wir bereits einen Sleeper besaßen, war der Affinity für uns eine praktische Lösung. Die ersten vier Monate passte unser Sohn in diese Babyschale und konnte so auf langen Autofahrten bequem rückenschonend liegen und gleichzeitig damit spazieren gefahren werden ohne beim Aus-und Einladen geweckt zu werden.
    Es gibt zwei wirklich winzige Makel: Die Babyschale hakt manchmal am Gestell und lässt sich nicht immer leicht abnehmen. Es braucht oft ein wenig Geduld. Außerdem ragt sie sehr weit nach hinten, sodass man sehr schwierig an den Korb herankommt und ein Buggyboard nur benutzt werden kann, wenn man neben dem Wagen geht und somit mit nur einer Hand schiebt. Dadurch, dass der Rahmen recht weit unter dem Bügel aufhört, passte nur das Buggyboard von Babyone BO1.
    Das Regenverdeck des Sleepers möchte ich noch lobend erwähnen, da man durch den Reißverschluss immer schnell am Kopf des Babys ist, – um z.B. den Schnuller zu justieren:-) – ohne dass alles gleich nass wird.

    2. Kombination mit der Babywanne

    Leider fällt die Babywanne im Test deutlich ab im Vergleich zu dem vorher genutzten Babysafe Sleeper. Sie ist „ein wenig“ geräumiger, allerdings wird es ab etwa 75 cm langsam knapp, wenn man auch noch einen Fußsack mit unterbringen möchte. Von Außen sieht der Wannenaufsatz unheimlich schick aus, doch ist er nicht besonders praktisch. Beim Tragen merkt man schnell, dass der Schwerpunkt offensichtlich falsch liegt. Das Baby rutscht nach unten in Richtung Füße. Die Wanne sitzt recht tief auf dem Gestell. Der Korb lässt sich noch schwieriger erreichen als beim Babysafe Sleeper und für ein Buggyboard bleibt nun kein Platz mehr. Der Schließmechanismus des Verdecks ist ein wenig unpraktisch, da man an beiden Seiten außen drücken und gleichzeitig das Verdeck ziehen muss. Es gibt hier bei anderen Firmen, wie etwa Teutonia, die Lösung, das Verdeck an einer Seite mit einer Taste innen zu öffnen, was schneller und viel leichter funktioniert.
    Für eine Fehlkonstruktion halte ich die Abdeckung, die wohl als Windschutz dienen sollte. Da diese nicht bis an das Verdeck am Kopfende heranreicht, ist sie nutzlos und der Wind pfeift gnadenlos herein. Für mich erfüllt der „Windschutz“ lediglich den Zweck, dass ich darauf im Supermarkt den Einkaufskorb abstellen kann!
    Das Regenverdeck sitzt gut, man muss es allerdings komplett abnehmen, um an das Kind zu kommen. Hier wäre eine überlappende Öffnung am Fenster ähnlich wie beim Babysafe Sleeper sehr schön.

    3. Kombination mit dem Sportwagenaufsatz

    Dieser Aufsatz erfüllt alle Erwartungen. Er ist sehr praktisch durch seine Variabilität und auch ein Baby kann in der Liegeeinstellung darin bequem durch die City chauffiert werden.
    Das Säuglingsset ist maximal für vier Wochen zu gebrauchen, da die Gurte dann zu kurz werden. Ab einer Größe von etwa 90 cm, also mit etwa drei Jahren, kann das Verdeck nicht mehr geschlossen werden (haben wir mit unserem großen Sohn ausprobiert).

    Fazit:
    Der Britax Affinity ist einer toller Stadtkinderwagen. In der Kombination mit dem Babysafe Sleeper und dem Sportwagenaufsatz kann ich ihn sehr empfehlen. Die Babywanne würde ich nicht noch einmal kaufen, Stattdessen kann man auch die kompatible Wanne vom B-Smart benutzen.

Kommentieren Sie den Artikel