Eltern wählen Leipzig zur familienfreundlichsten Stadt Deutschlands

Viel Freiraum zum Toben, verständnisvolle Nachbarn und helfende Hände, wenn der Kinderwagen in der Bäckereitür klemmt – Alltag in den zwölf größten deutschen Städten? Ja, sagen zumindest die Eltern mit minderjährigen Kindern, die die LEGO GmbH befragte. Was die Familien in den meisten Städten hingegen vermissen sind günstiger Wohnraum, kostenlose Kultur- und Freizeitangebote und vor allem ausreichend Kinderbetreuungsplätze, die nicht arm machen.Die kleinen Großstädte sind die Gewinner

Am wohlsten fühlen sich Familien in sächsischen Großstädten: Leipzig wurde von den Eltern vor Dresden zur familienfreundlichsten Stadt Deutschlands gewählt. Die Stadt überzeugt vor allem mit viel Platz zum Spielen in öffentlichen Parks und Naherholungsgebieten sowie durch Kultur- und Freizeitangebote für Kinder.

Ähnlich zufrieden mit ihrer Heimat sind die Düsseldorfer und Bremer Eltern. Die kleinen Großstädte sind damit die Gewinner der Umfrage. Den besten Ruf genießen jedoch drei Metropolen: Auf die Frage, welche der zwölf Großstädte sie für am familienfreundlichsten halten, gaben die 2.000 Befragten mehrheitlich Berlin, München und Hamburg an. Die Familien vor Ort sehen das anders und verweisen Berlin und Hamburg auf die hinteren Plätze.

München erhält unter den Städten mit mehr als einer Million Einwohnern die beste Bewertung und landet gemeinsam mit Stuttgart auf dem dritten Platz.

Familien wünschen sich mehr Kinderbetreuungsplätze
Raus ins Grüne – das fällt in Leipzig und München nicht schwer: Die Anzahl und Qualität von Parks und Naherholungsgebieten beurteilen Eltern in den beiden Städten so gut wie in keiner anderen. Geht es jedoch um die Anzahl der verfügbaren Kinderbetreuungsplätze, muss sich die bayerische Hauptstadt hinten anstellen. Wie in fast allen Städten wünschen sich die Familien hier mehr Kindergarten-, Krippen- und Hortplätze.

Am besten schneiden in dieser Kategorie die Städte Bremen, Dresden, Düsseldorf und Leipzig ab. Neben der Verfügbarkeit von Betreuungsplätzen sind auch die Kosten ein wichtiges Thema. Hier kann Düsseldorf punkten, denn in der Stadt am Rhein sind Kindergartenplätze seit dem Schuljahr 2009/2010 kostenfrei. In der vorliegenden Befragung äußern sich entsprechend 44 Prozent der Eltern sehr zufrieden oder zufrieden.

Genug Platz zum Spielen
Streit ums eigene Kinderzimmer gibt es in deutschen Großstädten anscheinend selten: Rund 80 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass ihr Wohnraum der Familiengröße gerecht wird. Am glücklichsten mit der allgemeinen Wohnsituation sind die Bremer, Leipziger und Dresdner Eltern.

Schulbildung hat deutschlandweit Nachholbedarf
Die Befragten attestieren allen Städten Nachholbedarf beim schulischen Angebot. Mit 43 Prozent positiven Bewertungen schneidet Düsseldorf am besten ab. In Hamburg und München sind 39 beziehungsweise 38 Prozent aller Eltern mit der Anzahl und Qualität der öffentlichen Schulen vollkommen oder fast vollkommen zufrieden. Berlin und Frankfurt müssen in dieser Kategorie nachsitzen: In der Stadt am Main stellen 24 Prozent Bestnoten aus, in Berlin sogar nur 18 Prozent.

Die Umfrage: Die LEGO GmbH sucht die familienfreundlichste Stadt
Mit LEGO City entdecken Kinder schon seit mehr als 50 Jahren die Stadt mit all ihren Abenteuern, von der Polizei über die Feuerwehr bis zum Hafen. Mit der aktuellen Umfrage begab sich das Unternehmen auf die Suche nach der LEGO City Stadt Deutschlands – der familienfreundlichsten Stadt des Landes. Die Gewinnerstadt Leipzig kann sich über 120 Charity Boxen voller LEGO Steine freuen, die an städtische Kindertageseinrichtungen verteilt werden.

Die Umfrage wurde von der Innofact AG vom 17. bis zum 25. Oktober in den zwölf größten deutschen Städten durchgeführt. Insgesamt wurden 1.963 Eltern – jeweils rund 150 pro Stadt – mit mindestens einem Kind zwischen 0 und 17 Jahren online zum Thema befragt. Die Umfrageteilnehmer bewerteten Leistungen in den Kategorien Wohnraum, Kinderbetreuung, Schulen, Freizeitangebote und gefühlte Familienfreundlichkeit von Nachbarschaft und Geschäften. Die Befragten konnten die Familienfreundlichkeit auf einer Skala von 1 (vollkommen zufrieden) bis 6 (überhaupt nicht zufrieden) benoten.

Die Ergebnisse im Überblick:

(Pluspunkte: von den Eltern der jeweiligen Stadt am besten bewertet; Minuspunkte: in der jeweiligen Stadt am schlechtesten bewertet)

Leipzig (Gesamtnote: 2,7):

  • Pluspunkte: Anzahl und Qualität der öffentlichen Parks und Naherholungsgebiete; Kostenpflichtige Kultur- und Freizeitangebote
  • Minuspunkte: Kosten für Kindergärten-, Krippen-, und Hortplätze; Anzahl der verfügbaren Plätze in Kinderkrippen

Dresden (Gesamtnote: 2,8):

  • Pluspunkte: Familienfreundlichkeit des direkten Umfeldes; Anzahl und Qualität der Spielplätze
  • Minuspunkte: Kosten für Kindergärten-, Krippen-, und Hortplätze; Angebot an finanziellen Vergünstigungen und Vorteilen für Familien

Düsseldorf (Gesamtnote: 2,8):

  • Pluspunkte: Familienfreundlichkeit des direkten Umfeldes; Anzahl und Qualität der öffentlichen Schwimmbäder der Stadt
  • Minuspunkte: Anzahl der verfügbaren Hortplätze; Angebot an finanziell erschwinglichem Wohnraum

Bremen (Gesamtnote: 2,8):

  • Pluspunkte: Anzahl und Qualität der öffentlichen Parks und Naherholungsgebiete; Anzahl und Qualität der öffentlichen Schwimmbäder
  • Minuspunkte: Angebot an kostenlosen Kultur- und Freizeitangeboten; Angebot an finanziellen Vergünstigungen und Vorteilen für Familien

München (Gesamtnote: 2,9):

  • Pluspunkte: Anzahl und Qualität der öffentlichen Parks und Naherholungsgebiete; Anzahl und Qualität der öffentlichen Schwimmbäder
  • Minuspunkte: Angebot an finanziell erschwinglichem Wohnraum; Anzahl der verfügbaren Krippenplätze

Stuttgart (Gesamtnote: 2,9):

  • Pluspunkte: Anzahl und Qualität der öffentlichen Parks und Naherholungsgebiete; Familienfreundlichkeit des direkten Umfeldes
  • Minuspunkte: Angebot an finanziell erschwinglichem Wohnraum; Kosten für Kindergärten-, Krippen-, und Hortplätze

Dortmund (Gesamtnote: 3,0):

  • Pluspunkte: Familienfreundlichkeit des direkten Umfeldes; Anzahl und Qualität der öffentlichen Parks und Naherholungsgebiete
  • Minuspunkte: Anzahl der verfügbaren Krippenplätze; Anzahl und Qualität der Spielplätze in der Stadt

Hamburg (Gesamtnote: 3,0):

  • Pluspunkte: Familienfreundlichkeit des direkten Umfeldes; Anzahl und Qualität der öffentlichen Schwimmbäder
  • Minuspunkte: Angebot an finanziell erschwinglichem Wohnraum; Kosten für Kindergärten-, Krippen-, und Hortplätze

Frankfurt am Main (Gesamtnote: 3,1):

  • Pluspunkte: Anzahl und Qualität der öffentlichen Parks und Naherholungsgebiete; Familienfreundlichkeit des direkten Umfeldes
  • Minuspunkte: Angebot an finanziell erschwinglichem Wohnraum; Kostenlose Kultur- und Freizeitangebote

Köln (Gesamtnote: 3,1):

  • Pluspunkte: Familienfreundlichkeit des direkten Umfeldes; Anzahl und Qualität der öffentlichen Parks und Naherholungsgebiete
  • Minuspunkte: Angebot an finanziell erschwinglichem Wohnraum; Anzahl der verfügbaren Hortplätze

Berlin (Gesamtnote: 3,2):

  • Pluspunkte: Familienfreundlichkeit des direkten Umfeldes; Anzahl und Qualität der öffentlichen Parks und Naherholungsgebiete
  • Minuspunkte: Anzahl der verfügbaren Krippenplätze; Anzahl und Qualität der öffentlichen Schulen

Essen (Gesamtnote: 3,2):

  • Pluspunkte: Familienfreundlichkeit des direkten Umfeldes; Anzahl und Qualität der öffentlichen Parks und Naherholungsgebiete
  • Minuspunkte: Kostenlose Kultur- und Freizeitangebote; Kosten für Kindergärten-, Krippen-, und Hortplätze

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here